Flagstaff KOA – Gran Canyon, 16.05.2011

Tag 14: Heute gings von Flagstaff KOA zum Grand Canyon. Da wir beide nicht gut geschlafen hatten, ich glaube, wir haben jetzt Vollmond, sind wir morgens etwas müde gewesen. Claudia ging als erstes Duschen, während ich schon mal einen starken Kaffee braute. Dann wurde aufgeräumt und schon gings los. Nein, nicht gleich zum Grand Canyon, sondern einen kleinen Abstecher von 20 Meilen zum Walnut Canyon National Monument. Man ist ja nicht zum Spaß hier, sondern will was erleben.
Der Walnut Canyon ist ein etwas kleinerer Canyon, in dem man Pueblos sehen kann, welche die Sinagua in den Felswänden gebaut hatten. Ok, man kann nur noch die Mauern sehen, teils wurden wieder ganze Pueblos aufgebaut, die man aber nicht betreten darf, da sich giftiges Getier darin eine Bleibe gesucht hat. Wir konnten uns aber anhand der vielen Schautafeln ein wirklich gutes Bild davon machen, wie die Sinagua hier lebten, arbeiteten und ihre Kinder aufzogen. Sinagua heißt übrigens ohne Wasser, da bei diesen Eingeborenen eigentlich immer ein Mangel an Wasser herrschte. Irgendwann um 1250 verschwanden die Einwohner dann aus dem Canyon (wie übrigens auch aus Montezumas Castle, siehe letzter Tag). So, nun genug Kultur, vom Walnut Canyon gings dann in Richtung Grand Canyon. Zwar nicht auf der geplanten Strasse, da wir beide die Abzweigung verpassten, aber dafür auf der uns bekannten Strecke durch die Wälder. Die Fahrt dauerte etwas länger als geplant, da wir nie die erlaubte Höchstgeschwindigkeit fahren konnten, der Wind hätte uns von der Strasse geblasen. War auch so schon anstrengend genug. Als wir dann ankamen, bot sich uns auf dem Campground (Trailer Village) das vom letzten Jahr gewohnte Bild: am Eingang ein Schild mit der Aufschrift Full. Wir mit unserer Reservierung zur Anmeldung und 10 Minuten später war unser WOMO verkabelt. Viele andere wurden abgewiesen, gut wenn man eine Reservierung hat (steht ja auch überall in den Foren, daß die Campgrounds in den National Parks immer voll sind). Ein erstes Bier und eine Zigarette, dann gings auch schon wieder los zum South Rim und der war er wieder: der Canyon lag in seiner ganzen Schönheit vor uns. Wir konnten von oben den Trail sehen, den wir letztes Jahr gelaufen sind (Bright Angel Trail) und Claudia wurde ganz stolz, als sie sah wo sie gelaufen ist. Nach einem langen Fussmarsch erreichten wir dann die Shuttlebus Station und fuhren mit dem Bus zum Campground. Es gab noch etwas zu essen und dann relaxen und früh ab ins Bett, morgen steht der South Kaibab Trail auf dem Programm. Soll anstrengend sein, mal schaun wie weit wir gehen. Heute Nacht soll es übrigens bis auf ca 3 Grad abkühlen, Claudia hat schon unser Nest gebaut und zieht heute Nacht sicher ihre Überlebensausrüstung an (lange Hose, Socken und Sweatshirt).
So nun ist Schluß mehr dann im nächsten Bericht.

Schreibe einen Kommentar