Devils Garden CG (Arches NP), 20.05.2011

Tag 18: Guten morgen! Haben heute etwas länger geschlafen als normal, heißt erst um 07:30. Einfach vorher keinen Bock gehabt, weil: Regen!
Bei diesem Sauwetter ohne Kaffee aufgestanden, eklig.

Konsequenz: was man nicht im Kopf hat (vergessen Kaffee zu kaufen), hat man im Tank. Also schnell nach Moab (ihr wisst, 18 Meilen) und Kaffee kaufen. Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich die Nahrung für unsere letzten Tage (ja, bald ist es schon wieder vorbei) gekauft und auf der Fahrt Pläne für den Tag geschmiedet. Wir waren uns einig, daß wir auf der Rückgfahrt die wichtigsten Viewpoints anfahren und ein paar Trails laufen. Gesagt getan, angefangen haben wir mit der Park Avenue (hohe Steinformationen, die wirken sollen, wie eine große Strasse in der Großstadt), die wir nicht so toll fanden (war ein Trail von ca 1,5 km). Dann gings weiter in den Bereich der Windows. Dieser heißt so, wegen der Arches South Window und North Window. Außerdem noch Double Arch und Turet Arch. Wieder ein einmaliges Erlebnis, warum, kann man so nicht erklären, auf Fotos kann man es vielleicht erahnen, aber nur wenn man wirklich vor Ort war kann man dieses Erlebnis nachempfinden. Dieser Trail war insgesamt ca 2,4 km lang, aber von der Anstrengung her wirken die Trails viel länger (hohe Stufen, laufen in Sand, immer bergauf, bergab).
Als nächstes gings zum Delicate Arch, den wir uns aber nur von Viewpoint aus ansahen. Erstens hatten wir nachmittags noch vor den Devils Garden Trail zu laufen, zweitens haben wir gesehen, wieviele Menschen dort waren, daß hat uns die Lust verdorben. Zwischendurch regnete es immer wieder und es gab ein gutes, selbstgemachtes Sandwich im WOMO (ja, wir haben unsere Küche immer dabei).

Nach diesem letzten Punkt wollten wir zum Trailhead des Devils Garden Trails und dort parken, weil wir keine Lust hatten, die ca 1,3 km bis dorthin von unserem Campground aus bergauf zu laufen. War wohl nichts, zu Claudiamausis Entsetzen gabs keine freien Parkplätze mehr doch erst zurück zum Campground. Dort erst gemütlich eine Zigarette, ein Bierchen (bzw Cola) und warten, bis endlich das Wetter schlechter wird. Ja, solange wir am CG waren schien die Sonne, aber wir können ja warten, der Himmel wurde schwarz und das war unser Zeichen für den Aufbruch. Kurz vor Beginn des Trail wollte ich schon umkehren, da der Himmel pechschwarz wurde und ich nicht für heftigen Regen angezogen war ( wir hatten eigentlich gesagt, wir kehren um, falls es regnet).
Aber Claudia entwickelte auf einmal so einen Ehrgeiz, den Landscape Arch zu sehen, daß an umkehren nicht zu denken war. Die Konsequenz: es schüttete wie aus Eimern, aber in alter Abenteurer Manier kämpften wir gegen die Unbilden des Wetters an, bis wir endlich (inzwischen tropfnass) am Landscape Arch waren. Eigentlich hatten wir Glück, denn es war so eklig und dunkel, daß wir fast daran vorbeigelaufen wären (der hat sich einfach getarnt!). Zum Glück haben wir ihn aber gefunden, denn ihr wisst, Claudias Ehrgeiz, wir würden jetzt noch suchen. Schnell ein Foto, die Kamera sollte ja nicht auch noch unter dem Wetter leiden und dann zurück zum CG. Auf dem Weg dorthin hörte der Regen auf und es wurde richtig angenehm (in der Sonne!). Claudia kochte uns dann noch etwas, später machten wir dann kein Feuer und gingen gleich ins WOMO, wo es etwas chaotisch ausschaut, da meine Süße ja 3 mal täglich die Klamotten wechselt (immer dem Wetter angepasst, oder die Sachen waren einfach nass). Sei ihr zugestanden, solange sie es irgendwann auch wieder aufräumt.

So, jetzt (09:12) ist dann Schluss, Claudia hat die Heizung angemacht, bedeutet für mich, in 10 Minuten die Schotten dicht machen und ab ins Bett (da kennt sie keine Gnade).

Also bis dann, wir melden uns mal, sobald wir wieder Internet haben, eure von der Außenwelt abgeschnittenen Hiker….

Jörg und seine Maus

Ach, eins noch:

Heute hatten wir mal wieder ein typisch deutsches Erlebnis. Neben uns stehen zwei WOMO’s mit jungen deutschen Familien (Babygeschrei ist das einzige, was die Ruhe am Campground stört). Die Privatsphäre des Anderen wird im allgemeinen von jedem auf dem CG akzeptiert. Außer von unseren Nachbarn. Um an die für sie wichtigen Punkte auf den Felsen rundum zu kommen, latschen sie mit ihren großen Füßen einfach durch unseren „Garten“. Aber nicht nur bei uns, nein auch andere Nachbarn kamen in den Genuß. Unsere Rache hielt sich aber in Grenzen, wir lauschten, hörten kein Babygeschrei und starteten umgehend unseren Generator, hoffentlich hats geholfen, hä,hä,hä……. Später werden wir vielleicht noch mitten in der Nacht auf die Toilette gehen und die Wasserpumpe benutzen, wer schon ein WOMO hatte, dem ist bekannt, was die Dinger für einen Lärm machen und erst wenns außenrum leise ist, hä,hä,hä…. Wenn sie wenigstens gegrüßt hätten, aber sie haben meine Claudia auch noch ignoriert….. So nicht……

Schreibe einen Kommentar