Raucherpausen verbieten??

Die neueste Idee, um den Wirtschaftsstandort Deutschland wieder an die Weltspitze zu führen, kommt von führenden Wirtschaftsverbänden und aus der Politik:  Wir verbieten die Raucherpausen, die unserer Wirtschaft Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Tolle Idee, aber wie immer, einseitig auf dem Rücken der Raucher ausgetragen. Den wie schon so oft werden Raucher zu Sündenböcken abgestempelt. Warum? Vielleicht, weil  der Raucher an sich schon ein schlechtes Gewissen wegen seines „Lasters“ hat und sich deshalb nicht wehrt? Oder, weil es nicht soviele Raucher wie Trinker, Spieler oder einfach Faulpelze gibt? Es zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre, immer wenn Steuern erhöht werden sollen kann man damit rechnen, die Tabaksteuer ist dabei. Wofür dann das mehr eingenommene Geld verwendet wird, nun, daß steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. Aber denken wir doch kurz darüber nach, wie noch Geld in den deutschen Firmen gespart werden kann, ohne die Raucher wieder vorzuschieben.

Wer durch deutsche Firmengebäude streift, sieht heute nicht mehr an jeder Ecke Aschenbecher stehen, denn aus den Räumlichkeiten wurden Raucher schon längst verbannt, sie müssen vor dem Gebäude rauchen, auch im Winter, wo es schön kalt ist, die Pausen also oft schon nach einer halben Zigarette beendet werden. Währenddessen macht der Rest der Mitarbeiter eben im Gebäude Kaffeepause. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, das es eigentlich fast kein Büro mehr ohne Kaffeemaschine gibt? Die Milch zum Kaffee wird vielerorts im Kühlschrank aufbewahrt und es gibt Kekse und Kuchen zum Kaffee. Toll, oder? Und weil es dann gerade so schön gemütlich ist, kann man ja auch noch ein wenig mit den Kollegen sprechen, Gerüchte verbreiten, Neuigkeiten austauschen, das Wochenende planen usw usw. Übrigens ist die Unterscheidung von Gerücht und Neuigkeit bewusst gewählt, da ja ein Gerücht keine Neuigkeit sondern eben ein Gerücht ist. Das Alles kostet natürlich keine Arbeitszeit, da der gute Kaffeetrinker ja seine Pause von der Arbeitszeit abzieht.  Nachdem die Gespräche dann beendet sind gehts zurück zum Arbeitsplatz, erst mal die privaten Mails checken, könnte ja was wichtiges sein und dann erst mal Bildzeitung lesen, um die neuesten Gerüchte besser verteilen zu können. Uups, jetzt aber schnell aus dem Mailprogramm ausloggen, die Seite der Bildzeitung schliessen und schnell auf die Toilette, der Kaffee treibt schon brutal….. Gut, auch Raucher trinken Kaffee und vertrödeln genauso ihre Zeit, aber warum dann nicht Kaffeepausen genauso verbieten? Vielleicht weil die „Entscheider“ ihre Entscheidungen am liebsten bei einer Tasse Kaffee in gemütlicher Runde Treffen? Oder , weil eigentlich jeder Kaffee trinkt und es allen zu verbieten einen Aufschrei der Empörung geben würde? Keine Ahnung, ich jedenfalls finde die jetzt wieder heraufbeschworene Diskussion ein bisschen lächerlich. Ich rauche selbst, eine schnelle Zigarette vormittags, eine ganz offiziell in der Mittagspause und manchmal noch Nachmittags eine, ca 10 min insgesamt. Ach ja, ich habe ja noch eine wichtige Gruppe von Menschen vergessen, die ach so geselligen Nachtschwärmer. Bis spät Abends unterwegs, wenig Schlaf und am nächsten Tag nur zu ca 70% – 80% fit, aber schön wars. Tja, nur sind die fehlenden 20% – 30% nicht messbar und keiner kriegts mit, daß der Kollege am liebsten den Kopf auf den Tisch legen würde um den Schlaf nachzuholen. Einzig etwas unangenehme Düfte nach Alkohol und kalten Rauch könnten den Übeltäter verraten, aber Geld kostets den Chef auch.

So, genug für heute. Dieser Artikel soll nicht dazu dienen, bestimmte Personengruppen zu verunglimpfen, oder Anschuldigungen zu erheben. Nein, wirklich nicht, aber er soll einfach mein Versuch sein, zu zeigen, daß nicht nur Raucher der Wirtschaft Geld kosten, sondern auch der Rest der Arbeitnehmerschaft sicher Spielraum für Einsparungen bieten würde. Raucher werden immer mehr zu einer Randgruppe gemacht, die ihrer Sucht am Besten unter Ausschluss der Öffentlichkeit nachgehen sollen.

Mein Fazit:

Das Rauchen schädlich ist streitet keiner ab, die Pausen kosten Arbeitszeit, auch richtig, aber Geld kosten den Staat auch Trinker, Bewegungsfaule, Fresser, Kaffeetrinker, Mailchecker, Bildzeitungsleser und viel Andere. Vielleicht konnte ich mit diesen Zeilen einen kleinen Denkanstoß liefern, würde mich freuen.

 

Schreibe einen Kommentar